Das Zwergenreich Izùdin

Nördlich von Norasliegt das Nebelgebirge. Diese Berge sind die Heimat für das Zwergenreich Izùdin, was zwergisch für ‚Großes Reich‘ ist. Die Zwerge graben seit Jahrhunderten nach Schätzen ohne sich um die Geschehnisse der Welt jenseits der Berge zu kümmern. Regiert wird das Reich vom Großkönig, der von der Festung Khazâd'gatholel aus herrscht.

 

Geographie

Unter dem Nebelgebirge, hauptsächlich in den nördlichen Bergen, liegt das Reich der Zwerge von Izùdin. Die meisten ihrer unterirdischen Städte haben Tore, die an die Erdoberfläche führen, doch die eigentliche Zivilisation befindet sich tief unter dem Gebirge.

Südlich des Gebirges haben die Zwerge gemeinsam mit den Menschen von Noras einen gemeinsamen Handelsposten namens Minrîn errichtet. Durch diesen Handelsposten wird der Verkehr und Austausch von Waren zwischen den Völkern vereinfacht.

Izùdin besteht aus sechs Städten, die unter dem Nebelgebirge liegen. Die Städte sind durch Tunnel miteinander verbunden und erlauben Handel und Reisen. Teilweise liegen diese Wege an der Oberfläche, wo sie den Überfällen durch die Freien ausgeliefert sind.

(Zwergische Karten haben am oberen Rand Osten, nicht Norden wie Landkarten der Menschen.)

Khazâd’gatholel

Die große Zwergenfestung bildet die Hauptstadt von Izùdin. Als Zeichen ihrer Unbesiegbarkeit, wurde diese Festung in den höchsten Berg des Nebelgebirges geschlagen, welchen die Zwerge nur Abâd nennen, den höchsten Berg. Große Eisenvorkommen haben die frühen Zwerge veranlasst, tief zu graben und die größte Zwergensiedlung des Nebelgebirges entstand. Von den Wurzeln des Berges bis zum Gipfel, der über der ewigen Wolkendecke liegt, haben die Zwerge starke Befestigungen und Stollen angelegt. Neben Eisen werden auch Gold, Kupfer und verschiedene Edelsteine abgebaut. Es heißt, keine Armee, ob lebend oder untot sei imstande, diese Festung zu stürmen.

 

Gabil’sanurs

Die Schmiedenstadt Großfeuer beheimatet die heißesten Öfen von ganz Izùdin. Seine Einwohner behaupten, dass die Feuer seit Jahrhunderten ohne Unterbrechung brennen und einst von einem Drachen entflammt wurden. Nur die besten Schmiede des Reiches dürfen mit diesen Feuern arbeiten. Wenn eine Klinge oder Rüstung das Zeichen einer Schmiede aus Großfeuer trägt, steigert das den Wert um das Hundertfache.

 

Baraz’dûm

Zwergisch für Rote Halle, ist diese Stadt bekannt für ihre Bronzeproduktion sowie einige Rubinvorkommen in tieferen Lagen. Als südlichste Stadt des großen Reiches ist es am einfachsten von hier aus Bündnisse zu den Menschen von Noras zu schließen. Das besondere an Baraz’dûm ist, dass es nicht in einer natürlichen Höhle gebaut wurde, sondern komplett in den Fels geschlagen wurde.

 

Lavam’thak

In Weißmine werden hauptsächlich Bergkristall und Silber abgebaut. Doch auch das Glasblasen wurde hier zur Kunst erhoben und die Zwerge stellen herrliche Kunstgegenstände her. Die zweitkleinste Siedlung nach Großfeuer liegt am nordöstlichen Ende des Nebelgebirges, wo einige Trolle hausen, die immer wieder in unorganisierten Banden die Mine angegriffen.

 

Limul’shulk

Der Name Goldwasser kommt von den vielen Flüssen und angestauten Seen, sowie dem reichen Goldvorrat. Die Erbauer waren sehr darauf bedacht, die natürliche Schönheit der unterirdischen Seen zu erhalten. Jedes einzelne Gebäude, dass in den Fels geschlagen ist, ist ein Kunstwerk, mit Aquädukten und Wasserfällen verziert. Es gibt einen fast fünfzig Meter hohen Wasserfall mitten in der Stadt, der einen stetigen Regen aus feinem Goldstaub mit sich bringt. Seit dem Fall von Narag’ghar wurden die Verteidigungsanlagen erweitert, da Goldwasser die nächstgelegene Stadt darstellt.

 

Narag’ghar

Die Stadt Schwarzhöhle ist die jüngste Siedlung von Izùdin. Die Stadt liegt weit im Nordosten des Gebirges und ist mehrere Tagesreisen von der Hauptstadt entfernt. Sie sollte als Vorposten fungieren, um von hier weitere Expansion nach Osten zu betreiben. Bei ihrer Errichtung haben die Zwerge heilige Stätten der Orks vernichtet. Die einstige Mine für Rabenstein und Kohle ist nun eine Brutstätte für die Grünhäute. Vor fast 300 Jahren wurde die Stadt in einem langen und Verlustreichen Krieg von Orks und Goblins eingenommen. Die Zwerge bestehen fest darauf, dass die Stadt nur besetzt und weder gefallen noch erobert sei.

Kultur

Politik

Geschichte

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.