Baraz’dûm

Wappen

Das Wappen der Roten Halle zeigt eine Bärentatze aus Rubin. Die ersten Pioniere mussten sich stetigen Bärenangriffen erwehren. Heute steht der Bär für die Stärke und ausdauernde Kraft der Roten Halle.

 

Lage

Die Rote Halle ist die südlichste aller Siedlungen im Großen Reich. Sie wurde am Nordende eines Tals in den Berghang geschlagen. Ihr einziges Tor an die Oberfläche führt nach Süden in das Windige Tal, welches die Zwerge Bagadul’bazrith nennen, ein langes und breites Tal, umringt von den grauen Gipfeln der umliegenden Berge.

Das Windige Tal ist mit seinen weitläufigen Wiesen perfekt als Weidefläche geeignet. Im Sommer betreiben einige wenige Hirten Weidewirtschaft. Im Herbst wird das Vieh in Stallungen verbracht, wo es den Winter verbringt. Der Tierbestand besteht überwiegend aus Ziegen, Schafen und Rindern.

Durch das Windige Tal führt eine unbefestigte Straße nach Süden zu den Menschen von Falkenstayn. Mit dem Bau eines Handelsposten am Fuß des Gebirges im Süden wurde auch entschlossen, die Straße zu pflastern um Händlern das Reisen zu erleichtern. Das südliche Ende des Windigen Tals wird durch eine Mauer mit mehreren Türmen und einem Tor begrenzt.

Von der Roten Halle führen zwei Verbindungstunnel zu anderen Zwergenstädten. Im Norden liegt die Hauptstadt Khazâd'gatholel und im Westen Großfeuer. Beide Wege sind bis zum Ziel unterirdisch. Es gibt keine Ausgänge an die Oberfläche.

Südwestlich der Stadt erstreckt sich das Mals’izhin, des Nebelmeer. Durch Westwinde, die Nähe zum Meer und den Stórvatn, einen See im Süden, bleiben stets Nebelschwaden zwischen den Gipfeln der Berge hängen. Bis auf wenige Gipfel, die die Nebelmasse durchbrechen, ist das Gebiet unbekannt.

Weit im Westen kann man den Berg Trollhaupt sehen, den die Zwerge Bundu’dirhîn nennen.

Wirtschaft

Der Rohstoff, der in der Roten Halle am meisten gefördert wird, ist Kupfer. Die Schatzkammern der Stadt sind stets gut mit frisch geprägten Münzen gefüllt. Bronze, die hier produziert wird, wird meist zur Weiterverarbeitung in andere Städte des Großen Reichs geschickt. In tieferen Ebenen gibt es einige Eisen- und Rubinvorkommen, deren Wert jedoch eher gering ist.

Der Handel mit Rindern und Ziegen aus dem Windigen Tal ist der weitaus größere Wirtschaftszweig. Typische Produkte sind Butter, Käse und Rindfleisch, aber auch Leder wird in einigen Gerbereien produziert.

Ein großer Teil der produzierten Waren wird nach Westen zur Stadt Großfeuer geschickt, da diese so gut wie keine eigene Wirtschaft besitzt.

Architektur

Die Rote Halle ist in ihrer Art einzigartig im Großen Reich, da sie nicht in einer natürlichen Höhle gebaut wurde, sondern komplett in den Stein geschlagen wurde. Über viele Jahrhunderte hinweg ist die Stadt Kammer um Kammer, Halle um Halle entstanden und gewachsen. Mit geometrischer Präzision haben die Zwerge dafür gesorgt, dass die Wände ihrer Hallen genau auf der Nord-Süd Linie liegen.

Zwergische Pioniere fanden zuerst das Windige Tal. Um diesen natürlichen Garten nutzen zu können wurde eine Siedlung am Nordende gegründet. Hinter dem Tor, das von Wehranlagen und Türmen flankiert wird, befindet sich die Eingangshalle mit Wachstuben und Unterkünften der Soldaten auf der Ostseite und Stallungen für den Viehbetrieb auf der Westseite.

Am hinteren Ende der Eingangshalle führt eine breite Treppe tiefer in den Berg. Ausgeschöpfte Kupferminen wurden von Baumeistern zu den mittleren Ebenen der Stadt umgebaut. Hier findet man Geschäfte, die an der Viehzucht und ihren Produkten verdienen, wie Gerber und Schlachter, aber auch Münzpräger und Schmiede.

Die Stadt ist in ihrer Nord-Süd Ausdehnung fast viermal größer als von West nach Ost und führt dabei immer tiefer. In den unteren Ebenen befinden sich die Minen. Die Kupferflöze verlaufen sich in dieser Tiefe in verschiedene Richtungen, was dazu führt, dass auch die Stadt breiter wird.

Im südlichen Teil der Ebene gibt es eine Rubinmine. Ihr kommerzieller Wert ist eher gering, aber die Liebe für Edelsteine lässt die Zwerge dennoch weitergraben.

Das Gestein in diesem Teil des Gebirges besteht zum großen Teil aus Kalkstein, der Eisenverbindungen aufweist. Das Eisen im Gestein ist zu gering, als das ein gezielter Abbau sich lohnen würde, dennoch reichen die Vorkommen aus, um dem Kalkstein eine dunkle rote Farbe zu geben. Dieser Kalkstein, in den die Rote Halle geschlagen wurde, gab ihr auch ihren Namen.

Statthalter

Tandri Eisenfaust vom Klan Eisenfaust ist Statthalter der Roten Halle. Er ist ein alter und gelehrter Zwerg, der auch die Schriften der Menschen beherrscht. Ihm werden viele Aufgaben bei Verhandlungen mit den Menschen im Süden übertragen. Die Stadt ist seit dem Jahr 3714 DG Hauptverhandlungspartner mit Falkenstayn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.