Limul’shulk

Wappen

Das Wappen von Goldwasser zeigt einen goldenen Wasserfall, der aus den Bergen hervorbricht. Es steht für die reichen Goldvorkommen der Stadt, sowie den Wasserfall, der in den Aufbau integriert wurde.

 

Lage

Goldwasser ist wie keine andere Stadt im Großen Reich von Wasser umgeben. Die Stadt liegt am Nordufer des Bergsees, den die Zwerge Galum’zâramu nennen in einem weiten Tal, das von steilen Felsklippen umgeben ist. Vom See geht der Fluss Binnat’ân ab, der durch das Gebirge Richtung Westen fließt.

Westlich von Goldwasser liegt die Hauptstadt Khazâd'gatholel. Erst am westlichsten Ausläufer des Sees führt der Weg in einen Tunnel, um bis zur Hauptstadt unterirdisch zu verlaufen. Die Straße von diesem Tunnel bis Goldwasser führt am Nordufer des Galum’zâramu entlang.

Die einzige Zwergenstadt im Osten ist Schwarzhöhle am Fuße der Fulkhû’kamin-Bergkette. Zunächst führt die Straße oberirdisch zwischen dem Ufer des Flusses und einem kleinen Wald nach Nordosten, bevor sie an der Quelle nach Osten in einen Tunnel verläuft.

Der See Galum’zâramu ist sehr flach und liegt in einem Felsbecken, das die Zeit und der Bergfluss Binnat’ân ins Gestein gefressen haben. Die Hänge am Süd- und Ostufer sind sehr steil. Sie zu erklimmen, würde Kletterausrüstung erfordern. Nordöstlich des Sees, direkt östlich der Stadt liegt ein kleiner Wald.

Im langen Winter friert der See komplett zu. Die Eisschicht wird dick genug, dass ein Zwerg darauf laufen könnte, aber die Zwerge wagen sich nicht ohne guten Grund auf das Eis.

Wirtschaft

Goldwasser hat seinen Namen von den Goldvorkommen nahe dem See Galum’zâramu. Früher, als die Siedlung noch jung war, besaß Goldwasser die größten Goldminen im Nebelgebirge. Doch die ursprüngliche Ader ist beinahe erschöpft. Die Zwerge müssen immer tiefer graben und fördern immer weniger Erz, doch ihre Hartnäckigkeit und ihre Liebe für dieses edle Metall lassen sie stetig weitersuchen.

Bei ihren Grabungen sind die Zwerge auf Kreide gestoßen. Diese wird in den oberen Ebenen verarbeitet und dann nach Khazâd’gatholel geliefert.

Architektur

Vom See aus kann man das weiße Tor der Stadt in einer Felsspalte am Nordufer sehen. Wenn die Mittagssonne darauf scheint, leuchten die goldenen Umrandungen auf und geben der Pforte einen sakralen Schein.

Das Ufer wurde von den Zwergen ausgebaut und verstärkt. Sie haben eine lotrechte Mauer in den See gelassen und die Straße so weit ausgebaut, dass der Platz vor dem Tor als Hafen fungieren könnte. Aber da Zwerge das Wasser meiden, wird diese Möglichkeit nicht genutzt.

Die erste Halle ist die kleinste Eingangshalle aller Zwergenstädte im Nebelgebirge. Sie bietet gerade genug Platz für Wachstuben und die Unterbringung der Wachsoldaten. Eine lange Treppe führt ins Herz der Stadt: Goldwasser wurde in eine gewaltige Tropfsteinhöhle gebaut. Beim Bau der Stadt waren die Zwerge sehr darauf bedacht, die natürliche Schönheit Tausender Steinsäulen und dutzender unterirdischer Seen zu bewahren.

Jedes einzelne Gebäude, dass in den Fels geschlagen ist, ist ein Kunstwerk, mit Aquädukten und Wasserfällen verziert.

Einige wenige Lichtschächte von der Oberfläche erhellen die Seen. Den Zwergen war die Bewahrung dieser Schönheit wichtiger als ihre Industrie, die sich in tieferen Ebenen befindet.

Es gibt Wege und Brücken die so tief in die Höhle führen, dass man nur noch das Geräusch von Wassertropfen und das leise Säuseln des Winds hört.

Mitten in der Stadt gibt es einen fast hundert Meter hohen Wasserfall, der einst einen stetigen Regen aus feinem Goldstaub mit sich brachte. Seit die Goldminen schwinden ist dieser bezaubernde Anblick nur noch ein Schatten seiner früheren Schönheit.

Die Gebäude zu beiden Seiten des Wasserfalls sind Stufenförmig angeordnet und glitzern selbst heute noch golden. Die Energie des Wassers wird in den unteren Ebenen mit großen Wasserrädern genutzt um verschiedene Maschinen wie Blasebälge in den Schmieden zu betreiben.

Statthalter

Der Statthalter von Goldwasser ist Skafin Starkarm vom Klan der Starkarme. Er wurde vor 137 Jahren wegen seinem taktischen Verständnis zum Statthalter ernannt. Auf seinen Befehl hin wurden die Verteidigungsanlagen der Stadt weiter ausgebaut. Er ist ein Verwandter von Skafith Starkarm ehemals vom Klan der Starkarme, General der Sechsten Legion in Schwarzhöhle. Als Skafin zum Statthalter ernannt wurde, ging sein Vetter freiwillig nach Osten, um für den Schutz der Stadt zu sorgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.