Die Sechste Legion

Die Sechste Legion, auch Verräterlegion oder Legion der Toten genannt, ist eine Strafeinheit im Großen Reich. Diese Krieger gelten als besonders furchteinflössend und verheerend im Kampf da sie nichts zu verlieren haben. Für das Große Reich sind sie bereits tot.

Die Sechste Legion ist eine militärische Einheit, welche Schwarzhöhle, die von Orks eingenommene Stadt weit im Osten des Nebelgebirges, besetzt und verteidigt. Diese Legion dient zum Schutze des Großen Reichs und bewahrt es vor der Gefahr eines weiteren Vorstoßes der Orks. Nach dem Fall von Schwarzhöhle wurde die Sechste Legion neu aufgestellt. Was für Zwerge untypisch ist, ist, dass alle Soldaten der Legion ihren Bart abrasiert haben.

Zu Ihrer besten Zeit konnte die Sechste Legion als ehrbare Einheit bezeichnet werden. Heutzutage ist sie nur noch eine Strafeinheit, in der Kriminelle den Ehrentod im Kampf suchen. Deserteure werden hingerichtet. Primäre Aufgabe ist die Rückeroberung und Verteidigung von Schwarzhöhle.

Niemand, der sich der Sechsten Legion anschließt darf Schwarzhöhle wieder verlassen. Da diese die östlichste Zwergensiedlung im Nebelgebirge ist, hat sich im Großen Reich die Redewendung „nach Osten gehen“ gebildet, was mit dem sicheren Tod gleichzusetzen ist und oft eine schlechte Idee bezeichnet.

Geschichte

Die Sechste Legion wurde bereits vor der Kolonisierung von Schwarzhöhle gegründet. Sie bestand damals aus einer Mischung abkommandierter Soldaten der anderen Legionen um die neue Kolonie zu beschützen. Schwarzhöhle wurde auf den Ruinen orkischer Tempel gebaut und die Sechste Legion wurde eingesetzt, um rachsüchtige Grünhäute fernzuhalten. Als der Bau der Stadt voran schritt, wurde die Sechste Legion endgültig abkommandiert, da jede Zwergensiedlung im Nebelgebirge eine Legion vom Stand der Axt zur Bewachung und Verteidigung hat.

Als im Jahre 3035 DG der Schwarze Krieg ausbrach, war die Sechste Legion die erste, die sich der Horde entgegenstellte. Im Laufe des Krieges ist sie auf einen winzigen Bruchteil ihrer einstigen Größe zusammengeschrumpft. Im Jahre 3183 DG fiel Schwarzhöhle an die Orks und die Legion verlor (zunächst) ihre Heimat. 3267 DG ist die neu aufgestellte Sechste Legion nach Schwarzhöhle zurückgekehrt. Seither hält sie einen kleinen Bereich der Stadt besetzt und verteidigt ihn erbittert gegen die Orks, die sich dort niedergelassen haben.

Rekrutierung

Jeder Zwerg kann sich der Legion anschließen, sofern er bereit ist, alles aufzugeben, was er hat. Mitglieder der Sechsten Legion legen einen Eid auf Lebenszeit ab, der ihnen die Ehe, eine Familie und Besitz verbietet. Sie verzichten damit auf alle zuvor gegebenen Treuschwüre und Geburtsrechte. Dadurch sind alle Krieger gleich, unabhängig von ihrer Herkunft.

Ein Abschied von Familie und Freunden, Verteilung der Besitztümer an die Erben, ein paar letzte Worte. Dann marschiert der neue Legionär nach Osten und kehrt nie mehr zurück. Die Legion kämpft bis zum letzten Atemzug gegen die Orks und andere Ungeheuer, die diese einstige Zwergenstadt geschändet haben.

Einst war der Dienst in der Sechsten Legion eine große Ehre und lockte viele Abenteuerlustige, Patrioten und ehrenwerte Zwerge an, die freiwillig nach Osten gingen. In heutiger Zeit wird der Dienst eher als verzögerte Todesstrafe gesehen. Heute gibt es so gut wie niemanden mehr, der der Legion freiwillig beitritt. Kriminelle, die zum Dienst in der Legion verurteilt werden, werden entehrt und ihnen wird der Bart abgeschnitten. Sie werden in allen Städten des Reichs gezeigt, ihre Untaten werden dem Volk kundgetan und dann werden sie nach Osten geschickt. Die Krieger der Sechsten Legion gelten im Großen Reich bereits als tot. Sie sollen ihre Ehre zurückerlangen, indem sie für das Reich und den Großkönig im Kampf sterben. Wenn das geschieht, feiern die anderen Krieger die Tatsache, dass der Verstorbene seine Ehre zurückgewonnen hat und endlich Frieden findet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.